Bündnis Grundeinkommen regt gesellschaftliche Debatte an (MOZ.de)

Dirk Drabinski aus Seelow und Richard Rath aus Libbenichen gehören zu den Mitbegründern einer neuen Partei mit dem Namen „Bündnis Grundeinkommen“. Die Partei hat lediglich ein Ziel: Sie will das „bedingungslose Grundeinkommen für jedermann in Deutschland einführen. Um das zu verwirklichen, will die Partei in den Bundestag gewählt werden.

Neue Partei möchte sich für das bedingungslose Grundeinkommen einsetzen (stuggi.tv)

Nicht nur in Deutschland steht das Finanzkonzept des bedingungslosen Grundeinkommens zur Debatte. Seit diesem Jahr wird es in Finnland getestet, aber auch in Kanada, Brasilien oder Kenia findet es Anklang. Am 13. Januar hat sich im Hospitalhof das sogenannte „Bündnis Grundeinkommen“ gegründet. Eine Ein-Themen-Partei mit aktuell 26 Mitgliedern und großen Zielen.

Unterstützerunterschriften dringend erwünscht (Lokalkompass Gelsenkirchen)

Befürworter des Bedingungslosen Grundeinkommens haben aktuell die Möglichkeit an einem Novum teilzuhaben. Nachdem Petitionen zu diesem Thema beim Ausschuss im Bundestag abgeschmettert wurden und noch immer keine bundesweite direkte Partizipation der BürgerInnen möglich ist und auch die etablierten Parteien das Thema nicht wirklich vorantreiben, bleibt nur noch eine demokratische Möglichkeit: Man gründet eine Ein-Themen-Partei.

Gesellschaftliche Teilhabe für alle Menschen (Leipziger Volkszeitung)

Von René Loch Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Leipziger Eyk Henze sammelt Unterschriften für eine junge Partei. Wer in den kommenden Wochen auf Leipzigs Straßen angesprochen und darum gebeten wird, einer noch jungen Partei die Teilnahme bei der Bundestagswahl im September zu ermöglichen, hat eventuell gerade Bekanntschaft mit Eyk Henze gemacht.